Bewegte Zeiten im Außen und Innen

Im Außen ist gerade viel los – in der Politik (da komm ich nicht mit), Städte und ganze Länder rufen den Klimanotstand aus, wir hatten Schnee bis in viele Täler im Mai. In der ganzen Welt gibt es Klimastreiks, Fridays for future, und mittlerweile auch Parents for future.
Momentan ist das Thema Nachhaltigkeit denk ich mal bei vielen Thema. In Klagenfurt gibt es auch Streiks, schaute ich natürlich mal hin… Am 24.Mai ist der nächste große, also hingehen!!! Jeder von uns ist aufgerufen etwas beizutragen, sei es weniger Auto fahren (oder ganz abschaffen), weniger Fleisch essen (oder gleich vegan leben), Müll und v.a. Plastik reduzieren (es gibt gerade mehr als genug Zero Waste Challenges zum Mitmachen, z.B. auf Instagram!!), zur Europawahl gehen (ich gebs zu, ich hab schon wieder die Frist übersehen eine Wahlkarte aus Deutschland zu beantragen…Sh..). Einmal im Monat gibt es in Klagenfurt ein Treffen von Radlern, die sich für mehr Platz für Fahrräder in der Stadt einsetzen, gibt’s bestimmt auch bei euch!! Critical Mass rocks!

 



Im April habe ich mich endlich getraut, einen Reisevortrag über Schweden zu halten – im Rahmen des Salons in unserem Garten – hier gibt’s mehr Infos dazu. Es war echt toll! Macht Lust auf mehr 😉

 



Leider verstarb mein Opi… für ihn war es denk ich mal eine Erlösung. Für uns Hinterbliebenen der endgültige Verlust… Ruhe in Frieden, du lieber! Danke dir für all die schönen Momente im Wald, das gemeinsame Pirschen an Hirschrudel im Morgengrauen, wo ich deinen Hut mit den Eichelhäherfedern tragen durfte, das Pilzesammeln und Vogelstimmenerkennen und das Gefühl, immer willkommen zu sein!

IMG_20190424_212815

Beim monatlichen Drum and Dance im Steinkreis den Rhythmus spüren und den Boden unter meinen Füßen.

 



Über den 1. Mai war ich auf meiner geliebten Alm, es war eine zutiefst bewegende Zeit im Wald, am Feuer, in der gemütlichen Hütte. Einfach nur Sein, in die Weite schauen, im Moos liegen, den Regen im Gesicht spüren. Die Kraft der Natur spüren in mir, in meinem Gegenüber und rund um mich. Das Leuchten der Verbundenheit sehen.

 



Mitte Mai war ich für drei Tage das erste Mal auf einem größeren Kunsthandwerksmarkt mit den FilzGöttinnen – in St. Georgen am Längsee. Ich übernachtete gleich dort, genoss die ruhige, wundervolle Umgebung, den See, das Labyrinth.

 



Neulich gönnte ich mir mal wieder einen Wildfrauentag! Konnte noch einmal das Auto der Nachbarin nutzen, die Anreise erscheint mir dann jedesmal lächerlich kurz, aber auch stressiger irgendwie… An einem meiner liebsten Seen der Umgebung (nur die Straße stört natürlich, aber ich darf ja nicht klagen, da ich sie selber nutze…) machte ich eine feine Runde. Der See erinnert mich immer wieder ein wenig an Schweden mit seinen kleinen Inseln… Apropos Insel – ich habe mir heuer im August eine eigene Insel gemietet in Schweden… Da sind nur Felsen, Wald, hoffentlich ein paar Blaubeeren, eine Komposttoilette und eine Feuerstelle drauf, sonst nix. Und ich bekomme ein Kanu, damit ich da auch hinkomme. Bin mehr als gespannt… Hier am See saß ich im Wald, am Ufer, in einer Höhle, später kochte ich mir etwas (hatte sogar einen Löffel dabei, unglaublich, was? Ist ja nicht immer so… siehe hier 😉)

 



In meinem Inneren gibt es gerade auch viele bewegende Themen…Ich tauche ganz in meine eigenen Tiefen ein, es ist wundervoll dort, intensiv, erkenntnisreich, vielschichtig, zutiefst berührend. Diese Verwebung von äußeren Erlebnissen und inneren Erkenntnissen ist spannend, es gibt viel zu verarbeiten… Mit Tagebuch, Briefe und Geschichten schreiben, zeichnen, mit Herzensmenschen reden, und natürlich Filzgöttinnen fertigen. Sie zeigen die Themen, die gerade in mir sind, meine Ausdrucksmöglichkeit wie früher einmal Malerei. Mit den Göttinnen kann ich in den Wald gehen, sie mitnehmen am Fahrrad, sie zieren meine Räume, bis ich bereit bin, sie loszulassen, dass sie euch erfreuen, begleiten, ein Anker sein können. Du findest sie unter „Auf Lager“.

 

Im jährlichen #the100dayproject geht es bei mir um die Erforschung meines Wilden HerzensSelbst, inspiriert von dem Buch Medicine Song von Celeste Lovick. Auf Instagram findet ihr mich unter @elaria_wildheart und #100daysofmywildheartself. Daraus entstehen auch immer wieder neue Filzgöttinnen.

 

 

Jetzt wisst ihr, was gerade so in meinem Leben los ist. Beim Schreiben merke ich, dass es ganz schön viel ist! Kein Wunder, wenn es manchmal etwas viel wird der Aufregung, aber das Leben ist halt bunt und wundervoll.

Wenn ihr ein Bild in euch tragt von einer Göttin, die euch gerade bewegt, dann schickt mir gerne eine Skizze oder eine Beschreibung von ihr und ich filze sie gerne für euch! Einfach eine Nachricht an Stefanie.Mertl@gmx.net oder einen Kommentar hier schreiben!

Habt eine wundervolle Zeit ihr Lieben!

geschrieben am Zyklustag 24, eine sehr kraftvolle, verwirrende, kreative Zeit bei mir…

 

2 Kommentare zu „Bewegte Zeiten im Außen und Innen

  1. So schön deine Kunst und deine Göttinnen haben so eine starke Ausstrahlung. Ich liebe es immer wieder sie in meinem Zimmer anzusehen – sie erinnert mich an meine eigene Kraft :).

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s