WildfrauenFREItag – verzettelt…

Kennt ihr das auch? Die To-do-Liste ist länger als der Tag, du weißt nicht, wo du anfangen sollst… irgendwie ist es ja toll, so viele unterschiedlichen Sachen machen zu dürfen, aber irgendwie ist es auch zu viel? Wenn es mir zu viel wird, fange ich an, Dinge zu vergessen, zu verschlampen, da verschwinden Schlüssel und Papiere, alles fühlt sich dicht und verplant an, ich bin noch sensibler für lärm als sonst…
„WildfrauenFREItag – verzettelt…“ weiterlesen

WildfrauenFREIzeit auf der Alm

Einmal im Jahr rund um meinen Geburtstag gönne ich mir eine kleine Auszeit auf einer Alm am Fuße der Saualpe (danke meinen Eltern an dieser Stelle für ihr Geburtstagsgeschenk in Form von Übernachtungen!). Eine kleine Holzhütte ganz für mich allein 😉, mit Strom, fließend Wasser und voll eingerichteter Küche. Nur Holz ist zum Hacken und einheizen, will frau es warm haben und beim Duschen warmes Wasser. „WildfrauenFREIzeit auf der Alm“ weiterlesen

Von Zyklen und Göttinnen

Heute ist mein Geburtstag und ich feiere ihn für mich auch, indem ich über etwas schreibe, das mir sehr am Herzen liegt – der weibliche Zyklus. An sich interessieren mich alle Zyklen – sei es der Jahreskreis, Naturzyklen, Mondzyklus, das Rad der Sterne und Lebenskreise. Mein Zyklus ist für mich am unmittelbarsten erfahrbar, jeden Tag aufs Neue, jede Mondzeit und jeder Eisprung bringt Veränderung in mir. Ein wichtiger Teil meiner Selbsterkundungsreise meines Lebens befasst sich damit. Alles in mir, jeden Aspekt, meine ganze Vielfalt liebevoll anzunehmen. „Von Zyklen und Göttinnen“ weiterlesen

Nachhaltigkeit – Gutes aus der Region

Der Duft von Palatschinken weht durch die Küche… die Kinder und ich freuen uns auf ein leckeres Abendessen. Zum ersten Mal habe ich sie diesmal mit dem Bio-Dinkelmehl gemacht, das ich auf dem regionalen Gurnitzer Bauern-Kreativ-Markt gekauft habe, wo ich auch als Standlerin dabei sein durfte. „Nachhaltigkeit – Gutes aus der Region“ weiterlesen

Nachhaltigkeit: 1 Jahr ohne eigenes Auto

Wow, neulich habe ich festgestellt, dass wir nun seit über einem Jahr kein eigenes Auto mehr haben… Letztes Jahr hatte ich ja im Herbst schon mal darüber berichtet… Mittlerweile kann ich es mir gar nicht mehr vorstellen, wie es war mit eigenem Auto vor der Türe! Mehr und mehr wird mir bewusst, wie oft ich unnötig für kurze Strecken gefahren bin, wie stressig Stau und Ampeln sein können und wo ich überall zu Fuß, mit dem Rad oder mit Öffis hinkomme. (Fast) Überallhin würde ich sagen, dauert halt länger… „Nachhaltigkeit: 1 Jahr ohne eigenes Auto“ weiterlesen