Besuche im Roten Zelt

Es ist schön zu sehen, dass es nun in immer mehr Orten Rote Zelte gibt, das Netzwerk wächst ständig und so rücken sie auch immer weiter zusammen, so dass es leichter wird sich gegenseitig zu besuchen. Auch als Leiterin eines Roten Zeltes ist es eine Wohltat, mal woanders hin gehen zu können, ohne selbst alles aufzubauen und vorzubereiten, sondern einfach nur die Stimmung und die Atmosphäre zu genießen!

Diesmal war ich in der Steiermark bei Katrin Sander (https://katrinsander.wordpress.com/) im Roten Zelt und es war wundervoll, sie und andere Frauen kennenzulernen, sich zu vernetzen, auszutauschen, Geschichten zu erzählen, zusammen zu essen und zu plaudern und neue Ideen zu sammeln, mich inspirieren zu lassen.

DSC08291

Meine Roten Zelte sind ja meist nur wenige Stunden am Abend, bei ihr hingegen geht es nahezu den ganzen Tag und es war spannend, wie außerhalb von Zeit und Raum das Rote Zelt eigentlich ist! Wir verbrachten die meiste Zeit darin und wir waren herrlich abgeschottet vom Rest der Welt, drinnen verging die gefühlte Zeit ganz anders als dann tatsächlich vergangen war. Wenn wir hungrig wurden, aßen wir halt… Wenn ich mir vorstelle, mit anderen Frauen gleichzeitig zu bluten und dann gleich die ganze Mondzeit zusammen im Roten Zelt zu verbringen, was das dann erst für ein Effekt sein muss! Ich würde es sehr gerne herausfinden und erleben dürfen!!! Ganz für uns zu sein, außerhalb der „normalen Welt“, einfach nur für uns, ganz bei uns sein, Ruhe haben, träumen dürfen, eingehüllt sein vom roten Licht des Zeltes und gewärmt von Kissen und Decken…

Gerade jetzt habe ich meine Mondzeit, ich sitze allein für mich in meinem Zimmer, das ich mit roten Tüchern und roten Kerzen ebenfalls in ein Rotes Zelt verwandle. Am Abend, wenn die Kinder schlafen, nehme ich mir die Zeit einfach nur hier zu sein. Katrin hat mir Henna geschenkt, damit bemale ich meine Füße und ich weiß, dass in ihrem Roten Zelt ein rotes Teelicht von mir brennt. Sie hat uns auch Körperbutter geschenkt und ich verwöhne damit meine Hände und Beine, es duftet gut! Dann hab ich das Gefühl, nicht mehr so allein in meinem Roten Zelt zu sein, sondern verbunden zu sein mit den anderen Frauen, sowohl aus meinem Netzwerk (von meinen Roten Zelt Abenden hab ich noch ein rotes Band ums Handgelenk), als auch von neu kennengelernten und all jenen, die auch gerade bluten. Meinen Freundinnen schreibe ich auch meist eine SMS mit Grüßen aus dem Roten Zelt, oft sind wir genau am anderen Pol im Zyklus und manchmal auch nur ein paar Tage verschoben.

Ich bin so dankbar, dass es das nun wieder gibt und es immer mehr werden! Danke Katrin und den anderen Frauen für diesen schönen Tag!

Alles Liebe

Elaria

Das zweite Rote Zelt in der Villa Maria

Sonntagabend war es wieder soweit: ein Roter-Zelt-Abend!

DSC06892      DSC06893

DSC06895          DSC06899

Das Aufbauen ist für mich schon zu einem Ritual geworden. Einen komplett leeren Raum in einen gemütlichen, warmen zu verwandeln, macht mir wirklich Freude. Zuerst hänge ich den großen Baldachin auf an einem eigens dafür befestigten Haken an der Decke, den ich dann mit Schnüren und Steinen wie ein Zelt abspanne, so dass ca. 7 Frauen gut Platz darin finden. Als nächstes kommt eine große rote Decke als Unterlage hinein, darauf Matten und Kissen. Die Mitte gestalte ich mit roten Kerzen und einem Frauenkreis aus Ton. Den restlichen Raum dekoriere ich mit den Kisten, in denen ich alles transportiere, auf die kommen rote Tücher und meine selbstgemalten Bilder und allerlei Dinge wie eine Matroschka, eine Handspindel und Postkarten. Für den Aufbau lasse ich mir insgesamt eine Stunde Zeit, damit ich es gemütlich machen kann und noch Zeit ist für Tee kochen, Schokolade und Nüsse in Schalen füllen und räuchern, die Kerzen in den vielen Windlichtern anzünden.

DSC06896

 

DSC06900

Nach und nach kommen die Frauen, gestern waren wir insgesamt 7 Frauen, darunter ein Baby-Mädchen, 6 Wochen alt. Ein paar von ihnen waren schon mal da gewesen, für einige war es eine neue Erfahrung. Zuerst kommen alle gemütlich an, machen es sich bequem, trinken Tee und lernen sich kennen. Am Sonntag legte ich aus roten Tüchern eine Schlangenlinie auf den Boden, die eine Lebenslinie repräsentierte. Wir sangen ein Lied, ich machte eine Achtsamkeitsübung und jede ging mit einer Kerze in der Hand die Linie entlang und stellte ihr Licht dort ab, wo sie ihren wohl schönsten Glücksmoment im Leben hatte. Im Roten Zelt tauschten wir uns dann darüber aus und machten gleich weiter mit vielen Dankesrunden, wofür jede in ihrem Leben dankbar ist. Da kam wirklich sehr viel zusammen, wunderschön zu sehen! Wir machten so viele Runden, bis uns erst mal nichts mehr einfiel 😉

Es war echt gemütlich und sehr behaglich im Roten Zelt, mittlerweile war es draußen finster und die roten Kerzen verbreiteten ein kuscheliges Licht. Wir saßen im Zelt und sangen, ratschten und aßen Kuchen und Nüsse. Für jede von uns sangen wir noch ein Lied mit ihrem Namen zum Abschluss. Jede konnte noch so lange bleiben wie sie wollte, wir ließen den Abend gemütlich ratschend ausklingen, während wir gemeinsam das Zelt abbauten und den Raum wieder leer, aber gefüllt mit einer schönen Stimmung zurückließen. Bis zum nächsten Mal im Roten Zelt am 9. November!

DSC06902

Eine Woche lang Rotes Zelt…

Eine Woche lang stand das Rote Zelt der Frauen am Come-Together-Festival. Darüber habe ich ja schon in den letzten Blogposts darüber geschrieben. Nun ist das Fest schon wieder ein paar Wochen her und noch immer klingt es in mir nach.

DSC06790

Die vielen Begegnungen, die tollen Frauen, die gemütliche und warme, nährende Atmosphäre im Zelt. Unter tags waren wir eher selten drinnen, ein paar Frauen ruhten sich drinnen aus. Bei dem schönen Wetter saßen wir meist davor und ratschen, es gab ja auch noch so viele andere tolle Sachen zu besichtigen am Festival!

DSC06732

Sobald es dunkler und somit kühler wurde, entzündeten wir das Feuer in der Feuerschale und die zahlreichen roten Windlichter. Nach und nach kamen auch Frauen dazu und wir ratschten einfach so oder machten Redekreise zu den Themen, die wir mitbrachten. An einem Abend machten wir auch einen Singabend, das war echt schön!

DSC06844 - Kopie - Kopie

Sehr berührend war für mich auch, dass zweimal Männer kamen, um den Frauen eine weiße Seerose zu schenken als Blume der Versöhnung, sie baten uns um Verzeihung für das, was Männer den Frauen angetan haben und noch tun. Die Rosen lagen dann in Wasserschalen auf dem Altar.

DSC06804

Für mich war es eine wunderbare Zeit, für viele andere auch. Vom Roten Zelt waren auch viele begeistert und so hoffe ich, dass es noch viele davon geben wird 😉