Zurück zur Quelle

Nach der Fahrt nach England hatte mich die Reiselust gepackt und so fuhr ich kurzentschlossen noch alleine mit den beiden Kindern nach Thüringen zu meinem Großvater. Ich hatte auch das Bedürfnis, zu meinen Wurzeln zurück zu kehren, zur Quelle, zum Ursprung.

Hinwärts nahm ich ein nettes Mädel mit als Mitfahrgelegenheit, sehr praktisch, man spart Geld, hat gute Gespräche und in meinem Fall auch noch eine tolle Babysitterin dabei!

Als Kind habe ich oft an der Marienquelle gespielt, eine Heilquelle in Manebach. Früher war sie vielleicht ja mal der Göttin Holle geweiht und am Rückweg waren dort junge Männer, die sich betranken…

Die Drachin der Quelle…

Der Emmastein mitten im Wald, als Kind hatte ich irgendwie Angst dort, aber diesmal ging es besser…

Auf einer Wiese machten wir Picknick, ich legte mich auf ein Bett aus duftenden Bärwurz, die Pflanze meiner Ahninnen…

 

Am Wegesrand wuchs allerlei Kulinarisches wie hier die Himbeeren, und viele Heilpflanzen wie Schafgarbe, Königskerze, Johanniskraut, Dost…

In Deutschland war gerade eine „Hitzewell“ (für Wahl-Kärntner also ganz normale, angenehme Temperaturen) und wir verbrachten einen herrlichen Tag am Stausee!

An einem Tag machten wir auch einen Ausflug ins benachbarte Hessen zum Frau-Holle-Teich, den ich schon längstens mal sehen wollte.

Das Wasser ist wirklich dunkel und irgendwie einladend…ein paar Seerosen blühten noch und der Ort hallte sehr stark, ich traute mich aber irgendwie nicht, laut „Grüss Göttin“ zu rufen….

der Wald rund um den Teich lädt zum Verweilen und Wandern ein…

Die Göttin Holle an ihrem Teich…

auf der Wiese wuchs auch ganz viel Frauenmantel…

etwas versteckter noch eine andere Göttinnen-Statue…

Der Teich von der anderen Seite…

mit meiner Tochter legte ich die Hände auf die Erde und wir erdeten uns…

hier noch ein Blick von unterhalb des Hohen Meißners nach Osten…

Es war eine schöne Reise, voller Erinnerungen und Geschichten von früher von meinem Großvater, der große Freude mit seinen Urenkelchen hatte. Wir waren oft im Garten, genossen Eis, Thüringer Rostbratwürste und genialste Kuchen der örtlichen Bäckerei…

Ich erfuhr einiges über meine AhnInnen, lustige und sehr traurige Geschichten, ich war an meinem Ursprungsort und zeigte ihn meinen Kindern…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s